Wilhelm Lehmbruck 1881 – 1919
„Mädchenkopf auf schlankem Hals“ (Kopf der Sinnenden) 1914

Wilhelm Lehmbruck "Mädchenkopf auf schlankem Hals" (Kopf der Sinnenden) 1914

Höhe der Skulptur ca. 40 cm.

Bronce schwarz/braun patiniert signiert W Lehmbruck

posthumer Nachguß ca. 1930 ?

posthuum gietsel

posthumous cast

fonte posthume

Wert € 12.000,-

v e r k a u f t

Biografie:

  • Wilhelm Lehmbruck, Duisburg 1881 – 1919 Berlin
  • Wilhelm Lehmbruck wurde in 1881 als Kind einer Bergmannsfamilie in Meiderich bei Duisburg geboren. Er besuchte der Kunstgewerbeschule in Düsseldorf. Nach sein Vaters Tot in 1899 verdiente er sein Lebensunterhalt mit dekorative Werke und Illustrationen. Von 1901 bis 1906 studierte er an der Düsseldorfer Kunstakademie. In 1906 tritt Lehmbruck der Vereinigung Düsseldorfer Künstler bei somit der Socièté Nationale des Beaux Arts in Paris. In 1910 zieht er mit seine Frau Anita Kaufmann nach Paris. Er befreundete sich dort mit u.a. Picasso, Maillo und Modigliani. Ab 1912 stellte er aus in Köln, Paris und New York. Im ersten Weltkrieg 1914 diente er als Sanitäter in Berlin. Wegen die Grausamkeiten des Krieges, flüchtete er nach Zürich wo er ein Atelier gründete. In 1918 kehrt er wieder nach Berlin zurück. Wegen anhaltenden Depressionen und auch wegen seiner unerwiderten Liebe für sein Modell, die weltberühmte Schauspielerin Elisabeth Bergner, nimmt er sich in 1919 das Leben.

    ← Skulpturen