Piet van Wijngaerdt 1873 – 1964 ——- DE ZWARTE TULP

Piet van Wijngaerdt "Tulpen"

80 x 70 cm
Öl / Leinwand
Verkauft-

Biografie:

  • Petrus Theodorus van Wijngaerdt, Amsterdam 1873 – 1964 Abcoude
  • NEDERLANDS
    Piet van Wijngaerdt was samen met de fransman Henri le Fauconnier de grondlegger van de Bergense School, de eerste Nederlandse stroming die het expressionisme na stond. Men publiceerde zijn ideeën in het tijdschrift „Het Signaal“, waarin de theoretische stellingen van een figuratief expressionisme werden beschreven. Dit zou later het Nederlands expressionisme heten. De Bergense School kende talrijke enthousiaste leden en kunstenaars zoals; John Rädecker, Charley Toorop, Leo Gestel, Else Berg, Mommie Schwarz, Arnout Colnot, Piet Mondriaan, Dirk Filarski, Germ de Jong, Harrie Kuijten en Piet Wiegman. Genoemd moet ook nog worden een belangrijke mecenas, weldoener en collectioneur Piet Boendermaker. Hij was voor de kunstenaars een steunpilaar en verzamelde rond 2500 werken. Vele daarvan zijn te vinden in het Stedelijk Museum Alkmaar. Een leuke anecdote; v.Wijngaerdt signeerde met de houten punt van z’n penseel en voorzag de achterkanten der doeken van naam, adres en titel. Op latere leeftijd ging zijn gezichtsvermogen dramatisch achteruit. Hij overleed op 90-jarige leeftijd. Hiermee verloor Nederland een belangrijke vernieuwer van de beeldende kunst.

    PIET v. WIJNGAERDT, MODERNIST IN NEDERLAND

    DEUTSCH
    Piet van Wijngaerdt (1873-1964) wurde am 4. November 1873 in Amsterdam geboren und besuchte in seiner Jugend die Rijksacademie voor Beeldende Kunsten in Amsterdam. Nach seiner Ausbildung verbrachte Van Wijngaerdt einige Zeit in Paris und Kortehoef, bevor er sein Atelier in Amsterdam einrichtete. In dieser Zeit wurde das Werk Van Wijngaerdts, der u.a. zahlreiche Porträts, Landschaften, Stadtansichten und Stillleben gestaltete, stark vom sogenannten Luminismus, einem postimpressio-nistischen Kunststil, der besonderen Wert auf deutliche Lichteffekte legte, beeinflusst. In den Jahren zwischen 1913 und 1920 nahm der Maler eine wichtige Position im Streit zwischen den traditionellen Malern und den Künstlern der Moderne ein, der letztlich zum Bruch führte und die Durchsetzung des Expressionismus in den Niederlanden ermöglichte.

    Ausschlaggebend für die Entwicklungen in der niederländischen Kunstwelt der damaligen Zeit war der Umzug des französischen, kubistisch, später expressionistisch arbeitenden Malers Le Fauconnier (1881-1946), der sein neues Atelier in Amsterdam in der Nähe Van Wijngaerdts bezog und diesen in seiner Kunst maßgeblich beeinflusste. Im Jahre 1916 gründeten Van Wijngaerdt und Le Fauconnier die neue Künstlervereinigung Het Signaal, deren Kunst einen figurativen, expressionistischen Stil verfolgte und die geistige Grundlage für den dunklen Expressionismus der späteren Bergener Schule, der auch Charley Toorop (1891-1955) angehörte, bildete. Charakteristisch für das Werk Van Wijngaerdts, der sich den neuen modernen Einflüssen öffnete, sind von nun an schwere, grobe Formen, die er hauptsächlich in Landschaftsdarstellungen und insbesondere Blumenstillleben ausarbeitete. Die Inspirationen für seine Landschaften fand Van Wijngaerdt, der zeit seines Lebens nicht viel reiste, meistens rund um Amsterdam. Den größten Erfolg mit seiner Kunst feierte der Maler in den 20er und 30er Jahren, als diese in Ausstellungen im Stedelijk Museum Amsterdam und im Museum De Lakenhal in Leiden zu sehen war. Im Jahre 1941 zog Van Wijngaerdt nach Abcoude, behielt aber sein Atelier in Amsterdam und fuhr täglich mit dem Zug in die Stadt. Anlässlich des 80jährigen Geburtstags des Malers widmete das Stedelijk Museum in Amsterdam diesem im Jahre 1954 eine große Retrospektive. Van Wijngaerdt blieb bis kurz vor seinem Tod künstlerisch aktiv. Er verstarb am 25. Januar 1964 in Abcoude.

    Seine Werke sind heute u.a. Teil der Sammlung des Stedelijk Museum in Amsterdam, dem Dordrechts Museum und dem Frans Hals Museum in Haarlem.

    ← Expressionismus