Jacques Mels 1899 – 1974

Jacques Mels

34 x 30 cm
Öl / Malerkarton
€ 1.700,-

Biografie:

  • Jacques Mels, Tilburg 1899 – 1974 Den Haag
  • NEDERLANDS
    Deze aparte kunstenaar die zich niet in een stijl of kunsthistorische richting laat ordenen, gaat door het leven als een echte “Einzelgänger”. In zijn jonge jaren kiest hij voor het monnikschap en wordt hij uitgezonden naar Curaçao waar hij les geeft aan scholen in tekenen en schilderen. Op z’n veertigste treedt hij uit het monnikschap uit en wijdt zich geheel aan de schilderkunst. Hij verhuist naar Maastricht, Den Haag en Epe. Hij trouwt op vijftigjarige leeftijd met Wilhelmina van Zelst. Het paar reist rond in Zuid-Amerika, echter het huwelijk is geen lang leven beschoren. Wilhelmina verlaat hem en ze keert terug naar Nederland. Mels is bekend om z’n dramatisch donkeren aquarellen van Amsterdamse straatjes en Limburgs landschap met bijzondere luchten die weerspiegelen in waterpartijen. Zijn œuvre doet denken aan de expressionistische stijl van de Bergense school.

    Galerie K bezit de grootste verzameling olieverfschilderijen van Mels.

    DEUTSCH
    Der niederländische Maler Jacques Mels (1899-1974) wurde 1899 in Tilburg geboren. In seiner Jugend erhielt Mels zunächst eine Ausbildung zum Maler, bevor er dann im Alter von 20 Jahren ins Noviziat eintrat und ab seinem 29. Lebensjahr als Mönch M. Caecilianus Mels auf Curaçao lebte. Dort gab er mehrere Jahre Mal- und Zeichenunterricht in der Hand- werksschule. Mit 40 Jahren kehrte Mels schließlich zurück in die Niederlande und gab sein Leben als Mönch auf. Fortan widmete er sich ausschließlich seiner anderen Berufung, der Malerei. Mels war kurze Zeit Schüler von Harmen Meurs (1891-1964) und Antoon van Welie (1866-1956), gilt ansonsten aber vor allem als Naturtalent. Nachdem Mels in Maastricht, Den Haag und Epe gelebt hatte, zog er 1959 mit seiner Frau Wilhelmina, die er 1951 geheiratet hatte, nach Brasilien. Nur ein Jahr nach ihrer Abreise, verließ Wilhelmina ihren Mann. Mels selbst verblieb bis 1967 in Südamerika, unter anderem in Venezuela und Costa Rica. Im Alter von 68 Jahren kehrte der Maler zurück in sein Heimatland, wo er 1974 in Den Haag verstarb. Jacques Mels Werk ist vor allem bekannt für seine Sommer- und Winterlandschaften und Stadtansichten, denen er mit seinem schwungvoll expressionistischen Stil häufig einen mystischen und schwermütigen Charakter verlieh. Gerade auch die hingebungsvolle Wiedergabe des Wolkenhimmels spielt in diesen Darstellungen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus schuf der Maler insbesondere in der Aquarelltechnik faszinierende Landschaften, denen er durch die Verwendung von viel Schwarz und ungewöhnlichen Farben eine zusätzliche Dramatik verlieh. Fallen auch Mels französische Dorfansichten in ihrer Farbpalette ein wenig heller aus, so spricht aus ihnen dennoch die gleiche Schwermut, die manches Mal den Anschein erwecken könnten, als ob das Leben dem Maler nicht leicht fiele. Die von Mels gestalteten Amsterdamer Stadtansichten zeigen meist kleine Gassen, die der Maler im Gegenlicht gestaltete, wodurch er auch in diesen eine geheimnisvolle Atmosphäre schuf. Nicht zuletzt gestaltete Mels Blumen- und Obststillleben, die in ihrer Malweise an den dunklen Expressionismus der Bergener Schule erinnern. Trotz des abenteuerlichen Lebens des Malers galt Mels vor allem als bescheidener Einzelgänger. Sein Leben als Mönch machte ihn in seiner Zeit auch als den malenden Mönch bekannt. Mels Werke sind heute Teil der niederländischen Rijkscollectie und finden sich in zahlreichen Privatsammlungen in den Niederlanden und weit darüber hinaus.

    ← Expressionismus